Eine Abtei hat natürlich ein eigenes Bier!

Ein Regionalprodukt worauf die Brabantse Wal stolz ist

Im September 2013 begannen wir mit der Entwicklung von drei Spezialbieren. Wir kamen mit Jef van Laerhoven in Kontakt, der vor einigen Jahren auch das Essens-Bier 'Lampetier' gebraut hat. Nach einem leckeren Morgen wählten wir drei einzigartige Geschmacksrichtungen, die wir brauen wollten, die weißblonde Saison, den tiefschwarzen Stout und den bernsteinfarbenen Dreijhop.

Im Oktober und November 2013 folgten die Brauntage bei 'T Hofbrouwerijke' in Beerzel (Belgien) unter der Aufsicht von Braumeister Jef Goetelen. Im November und Dezember 2013 wurde das Bier an drei Tagen abgefüllt. Ein paar Wochen Gärung in der Flasche, das Bier wurde am 18. Januar 2014 offiziell eingeführt! Die Biere können Sie natürlich in unserem Restaurant probieren und an der Rezeption kaufen, um sie zu Hause wieder zu genießen. Wir verkaufen auch Geschenkpakete mit Bier und eigenem Spezialglas. Außerdem können unsere Biere exklusiv bei Gall & Gall in Hoogerheide gekauft werden.

Saison

Ein leicht blondes, leicht wolkiges Bier mit einem extrem durstlöschenden Charakter.
Gebraut aus Lagermalz, Dinkelmalz, Bitterhopfen und zwei Arten von Aromahopfen. Dies macht es zu einem guten trinkbaren Bier mit einem leicht bitteren Geschmack.
Ein gut gehopftes Bier mit hoher Gärung und sekundärer Gärung in der Flasche. Ein gutes Bier zu trinken, gut gekühlt an einem schönen Frühling oder Sommertag. Natürlich ist dieses Bier das ganze Jahr über lecker. Die erste Saison wurde am 13. Oktober 2013 gebraut und enthält einen Alkoholanteil von 5,6%.

Stout (momentan nicht erhältlich)

Stout ist ein tiefschwarzes Bier mit einem vollen Kopf. Es ist ein MilkStout, der durch die Zugabe von Laktose einen sehr weichen und leicht zu trinkenden Stout erzeugt. Gebraut aus vier Malzsorten und zwei Hopfenarten schmecken Sie einen milden, leicht bitteren Kaffeegeschmack. Toll für die dunklen Tage im Herbst oder Winter, aber sicherlich auch für den Rest des Jahres. Stout wurde am 27. Oktober 2013 erstmals gebraut und enthält einen Alkoholanteil von 5%. Milkstout war in England kurz nach dem Ersten Weltkrieg als nahrhafte, süße Variation des Stout besonders beliebt und besteht normalerweise aus etwa 5 Prozent Alkohol. Diese kräftige Variante schmeckt etwas freundlicher und zugleich kräftiger als ihre ursprüngliche Form, hauptsächlich dank des hinzugefügten Milchzuckers (Laktose). In der Vergangenheit wurde einem Stout echte Milch zugesetzt. Das Bier wurde während des Mittagessens hauptsächlich Arbeitern serviert, die den Milchzucker während des Tages für zusätzliche Energie verwenden konnten.

Dreijhop

Dreijhop ist ein dunkles, bernsteinfarbenes Bier (I.P.A.), durch das hier und dort ein leichtes Kupferglühen erstrahlt. Im Gegensatz zum Bier ist der Kopf fast reinweiß und besteht aus sehr feinen Blasen, die dem Schaum einen cremigen, baumartigen Effekt verleihen. Das weiße Halsband bildet einen schönen Kontrast zum dunklen Körper und gibt nicht nur nach, Sie können es fast für Ihr gesamtes Glas genießen. Der Name Dreijhop ist eigentlich etwas mehrdeutig. Zunächst zeigt es auf den Aufbereitungsprozess, bei dem Hopfen bis zu dreimal addiert wird. Es ist auch eine Anspielung auf den Braubegriff "Trockenhüpfen", die anschließende "kalte" Zugabe von Hopfen für zusätzliche Bitteraromen zu einer IPA.

Das Bier wird mit Amarillo und Cascade, zwei amerikanischen Hopfen, die in IPAs verwendet werden, aromatisiert. Insbesondere letztere erzeugt gewöhnlich einen ausgeprägten fruchtigen Grapefruitduft und einen intensiv bitteren Nachgeschmack, der für IPAs so charakteristisch ist. Dreijhop ist nicht jedermanns Freund. Das Whisky Malz, so subtil es auch ist, erzeugt erdige Untertöne, die nicht jeder zu schätzen weiß. Wenn Sie keinen Torf mögen, bietet der Dreijhop eine interessante und geschmackvolle Änderung für Ihren monatlichen / wöchentlichen / täglichen IPA-Fix

Dreijhop wurde am 3. November 2013 erstmals gebraut und hat einen Alkoholanteil von 8,4%.